The German Association for Agroforestry (DeFAF)

The German Association for Agroforestry (DeFAF) founded in 2020 is an organisation committed to all issues related to the establishment, management, and promotion of agroforestry systems in Germany. DeFaF considers agroforestry land use as a promising and future-oriented instrument that will contribute significantly to the protection of the climate, soil, and water as well as to the promotion of biological diversity in agriculture landscape and animal welfare. In order to do so, DeFaF supports any kind of agroforestry forms used both in conventional and ecological farming. Therefore, DeFaF is open to anyone interested in agroforestry and considers itself as a point of contact for farmers interested in these practices, strengthening also knowledge transfer between practice and science. In fact, DeFaF has created a database for the agroforestry systems already existing in Germany in order to create a complete documentation and identify best-practices examples. 

German

Deutscher Fachverband für Agroforstwirtschaft (DeFAF)

Der Deutschen Fachverbandes für Agroforstwirtschaft (DeFAF) wurde im Jahr 2020 gegründet und beschäftigt sich mit allen Fragen rund um den Aufbau, die Bewirtschaftung und die Förderung von Agroforstsystemen in Deutschland. Der DeFAF sieht in der agroforstlichen Landnutzung ein vielversprechendes und zukunftsweisendes Instrument, das einen wichtigen Beitrag zum Schutz von Klima, Boden und Wasser sowie zur Förderung der biologischen Vielfalt in der Agrarlandschaft und des Tierschutzes leistet. Dabei unterstützt der DeFAF alle Formen der Agroforstwirtschaft, die sowohl im konventionellen als auch im ökologischen Landbau eingesetzt werden. Der DeFAF ist daher offen für alle Agroforst-Interessierte und versteht sich als Anlaufstelle für interessierte Landwirte, um den Wissenstransfer zwischen Praxis und Wissenschaft zu stärken.

Die DeFaF hat eine Datenbank für die in Deutschland bereits bestehenden Agroforstsysteme erstellt, um eine vollständige Dokumentation zu erstellen und Best-Practice-Beispiele zu identifizieren.

Visit website
go back

Top

COORDINATOR
Dr. Sara Burbi - Centre for Agroecology, Water and Resilience - Coventry University, Ryton Gardens Campus, CV8 LG, UK
crossmenuarrow-up linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram